logo

lpr-forum-medienzukunft 2021

Netzgesellschaft – reloaded

Wie die gesellschaftliche Selbstverständigung wieder gelingen kann

Digital, mobil und dominiert von den Plattformen – unter Pandemie-Bedingungen hat sich diese mediale Entwicklung weiter beschleunigt. Und verstärkt hat sich auch dies: Verschwörungstheorien haben Konjunktur. Desinformation ist allgegenwärtig. Fakten sind zu Meinungsäußerungen mutiert. Hass und Hetze nehmen zu – nicht nur im Netz.

„Menschen, für die die Unterscheidung zwischen Fakt und Fiktion, wahr und falsch nicht mehr existiert“, schreibt Hannah Arendt, sind „der ideale Untertan der totalitären Herrschaft“. Diese – Anfang der 50er Jahre formulierte – Erkenntnis ist von erschreckender Aktualität.

Was also ist zu tun? Wie sind die Kommunikationsstörungen zu beheben? Wie kann digitale Zivilität erreicht werden? Was brauchen Nutzerinnen und Nutzer an Wissen, Verständnis und Kompetenzen, um souverän und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu agieren? Wie sind Partizipation und Digital Citizenship zu erreichen?

Und was bedeutet das für den Journalismus? Welche Antworten muss er finden, um angesichts des geänderten Nutzungsverhaltens, vor allem der Generationen Y und Z, relevant zu bleiben oder wieder zu werden? Und schließlich: welche medien-, netz- und gesellschaftspolitischen Weichenstellungen sind erforderlich?

Das lpr-forum-medienzukunft 2021 – unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier – fand am Dienstag, 22. Juni 2021
Online aus und in der Evangelischen Akademie Frankfurt
Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main, statt.